Reisetagebuch Abu Dhabi & Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, 2010

Reisetagebuch Abu Dhabi & Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, 2010
(
10.11.2010 bis 17.11.2010)
 

Tag 1 (Mittwoch, 10.11.2010)
Die zwei Koffer passten immer noch in den Smart, so daß wir gegen 16:00 Uhr in Richtung Düsseldorf losfuhren. Nach einer guten Stunde erreichten wir den Flughafen und parkten den Smart auf dem Langzeitspar-Parkplatz 25. Dank Online Check-In am Vorabend brauchten wir nur die Koffer aufgeben, plätze waren schon reserviert. Nach der Sicherheitskontrolle lief uns doch tatsächlich Michael Ballack im Warteraum über den Weg. Ohne Trikot hätte ich den fast nicht erkannt. Der Flug nach München dauerte nur 50 Minuten, die Koffer waren bereits in Düsseldorf nach Dubai durchgecheckt worden. In München hatten wir noch ein bischen Zeit und verbrachten diese bei einem Kaffee und siehe da, Lucy von den No Angels kam an uns vorbei, wohl auch gerade von irgendwo hergekommen. Irgendwas von Bügeleisen erzählte sie ihrem Begleiter....

Der Flug im A340-600 nach Dubai dauerte erstaunlicher Weise nur 5 Stunden 10 Minuten und dank persönlichem Entertainment Bildschirm waren diese nach 2 Kinofilmen, dem Abendessen und 1:30 Stunden Schlaf schnell vorbei.

Tag 2 (Donnerstag, 11.11.2010)
Überpünktlich landeten wir in Dubai, passierten die Pass- und Zollkontrolle und erhielten unseren vorab gebuchten Mietwagen. Einen brandneuen Toyota Yaris mit 61 Kilometern auf dem Tacho. Dank TomTOm ging es schnell von Flughafen zum Hotel Radisson Blue nach Sharjah. Wir konnten sogar schon um 9 Uhr unser Zimmer beziehen. Das Hotel ist wohl schon etwas älter, aber immer noch ein 5 Sterne Hotel. Eine Renovvierung wäre aber sicherlich nicht verkehrt. Das Zimmer ist gross und hat alles was man benötigt. Das Bad könnte etwas größer sein, eine seperate Dusche wäre von Vorteil. Wir nahmen einen kleinen Snack zu uns und wollten uns rechtzeitig  auf den Weg zum Yas Marina Circuit machen. Irgendwie nahmen wir an, dass es gar nicht so weit ist und in einer knappen Stunde zu erreichen wäre. Das war aber nicht. VOm Hotel zur Rennstrecke sind es 160 Kilometer und in den Emiraten ist Stau an der Tagesordnung. Glücklicherweise war es dann doch nicht so schlimm und wir erreichten gegen 14 Uhr den uns zugewiesenen Parkplatz. Von dort ging es mit dem Bus zum Eingang der Hautptribüne und von dort direkt in die Boxengasse. Die Start- und Zielgerade konnte was komplett begangen werden und die Boxengassen ebenfalls.

Lediglich die Boxen und die Standplätze davor waren nicht zugänglich. Man konnte die Rennfahrzeuge und die Boxenmannschaft bei der Arbeit sehen, hier und da wurde der Motor angelassen und ein Boxenstopp geübt. EInige der Fahrzeuge wurde in der Boxengasse zur FIA Abnahme geschoben. So nah kommt man einem F1-Wagen nicht jeden Tag. Nach 2 Stunden war die Besichtigung dann zu Enden und wir mussten runter, konnten aber noch im F1-Village bleiben. Als es dunkel wurde fuhren wir zurück in Richtung Hotel, wollten aber noch ein paar Getränke einkaufen und beschlossen in die größte Mall der WElt zu gehen. Die Dubai Mall. Im foodmarkt aßen wir etwas und hätten uns fast verlaufen auf der Suche nach dem Supermarkt. Dort bekamen wir alles und fanden schliesslich auch unseren Wagen wieder. VOn dort fuhren wir dann nach Hause, schauten aber dem höchten Gebäude der Welt noch aus der Ferne nach und beschlossen, in noch zu besuchen in diesem Urlaub. Gegen 23 Uhr waren wir dann endlich im Hotel und vielen totmüde ins Bett. Morgen geht es früh raus, denn das Programm beginnt bereits wieder um 10 Uhr in Abu Dhabi.


Tag 3 (Freitag, 12.11.2010)
Um 7 Uhr klingelte schon wieder der Wecker, das war eine kurze Nacht. Nach dem Frühstück fuhren wir gleich los in Richtung ABu Dhabi. Dort kamen wir noch vor dem Mittag an, allerdings doch etwas später als gedacht. Das erste freie Training haben wir gesehen und einen Teil vom GP2 Praktice. Nach dem Mittagessen gingen wir in Formula 1 Village, kamen aber für die Autogrammstunde zu spät. Rechtzeitig zum 2. freien Training waren wir wieder auf der Tribüne und konnten uns ansehen, wie die Piloten vom Hellen ins Dunkle fahren.


Wie im richtigen Rennen wird im Hellen gestartet und im Dunkeln beendet, wobei die gesamte Strecke beleuchtet ist. Nach dem Ende der F1 Veranstaltung gingen wir in Richtung Ferrari World, wo im Yasalam das Konzert mit Kanye West stattfinden sollte. Dort warteten wir bis 9:30 Uhr, also fast 3 Stunden, bis es endlich anfing. Nach einer halben Stunde Konzert machten wir uns allerdings auf zur Bushaltestellt um zum Parkplatz gefahren zu werden. Die Rückfahrt lief problemlos ohne Stau, so dass wir nach 1:30 Stunden im Hotel gegen Mitternacht ankamen und gegen 1:30 endlich ins Bett kamen. Der morgige Tag wir nicht minder lang, also  wieder eine kurze Nacht.


Tag 4 (Samstag, 13.11.2010)
Um 6:30 Uhr klingelte schon wieder der Wecker. Heute schafften wir es, etwas früher aufzustehen. Nach dem Frühstück fuhren wir gleich wieder los in Richtung Abu Dhabi. Ein kurzer Tankstopp auf dem Weg dorthin musste sein. Tanken macht hier Spaß, 40 liter für 12 Euro. Vor Mittag waren wir wieder auf den Plätzen. Das erste GP2 Rennen, Carrera GT3 Cup ME, das 3. freie Training sowie das Qualifying konnten wir uns ansehen. Die Autogrammstunden haben wir allerdings nicht geschafft. Am Abend besuchten wir noch kurz das Konzert von Linkin Park im Yasalam und fuhren dann wieder zurück ins Hotel. Dort waren wir wieder um 23:30 Uhr. Noch die letzten Sachen für morgen vorbereiten, duschen und ab ins Bett. Morgen gehts um die WM.


Tag 5 (Sonntag, 14.11.2010)
Wieder früh raus. heute allerdings ne stunde später losgefahren, da am vormittag noch kein programm war, trotzdem war die nacht kurz und morgens ist man nicht wirklich ausgeschlafen. Zuerst war heute die Autogrammstunde der Fahrer. Nick Heidfeld und Kobajashi haben wir gesehen, die anderen kamen später noch, allerdings niemand von den TOP-Teams. Wir sind dann zum Schluß des GP2 Rennen auf die Tribühne und haben die letzten Runden miterlebt. Danach das 2. Rennen des Porsche GT3 Cup ME und danach das Highlight, das letzte Formel 1 Rennen der Saison 2010. Wer hier Weltmeister werden würde, wurde erst am Schluß entschieden. Nach der Fahrerparade ging es dann los. Gleich nach dem Start die Safety-Car-Phase und anschliessen ein spannendes Rennen, das Sebastian Vettel für sich entscheiden konnte. Er fuhr als erster durchs Ziel. Die anderen Titelanwärter konnten durch ihre Platzierungen nicht genügend Punkte sammeln, somit hieß der Weltmeister 2010 Sebastian Vettel. Ein einmaliges Erlebnis, auch wenn man am TV mehr mitbekommt, war es trotzdem vor Ort spannend und ein echtes Highlight. Nach dem Rennen fand in Yasalam noch das Pince KOnzert statt. Mehr Besucher als an den beiden Tagen zuvor und wieder ein langer Tag für uns. Als wir gegen MItternacht wieder im Hotel ankamen, waren wir froh, dass wir endlich schlafen konnten. Morgen wird es noch mal früh raus gehen, aber nicht mehr so spät enden.


Tag 6 (Montag, 15.11.2010)
Leider nicht geschafft, früh aufzustehen. Die Müdigkeit nach den 4 Tagen überwiegt. Gegen 10 sind wir in Richtung Indischen Ozean losgefahren nach Dhait die Nordroute, dann an der Küste nach Fujhaja. Von dort in Richtung Al Madam zu den Sanddünen. Dort von der Strasse abgefahren und gleich im feinen roten Sand steckengeblieben. Festgefahren, keine Chance rauszukommen. Weder vor noch zurück. EIn paar Männer, die Buggies dabei hatten schauten sich das an und meinte ohne Seil wäre das nicht zu schaffen. Nach ein paar sinnlosen Selbstversuchen kam ein Araber im Geländewagen und meinte, wir sollte erstmal Luft rauslassen und dann schaufelte er mit mir den Sand um die Antriebsräder weg. Er versuchte es dann auch noch mal, ging aber nicht. Dann kamen noch 2 Männer, mit deren Hilfe wir den Wagen rausschieben konnten. Danach mussten wir natürlich wieder Luft in die Reifen bekommen, was an der nächsten Tankstelle gelang. Also niemals mit einem Straßenwagen in den losen Sand fahren. ggf. vorher Luft rauslassen, oder gleich einen Geländewagen mit Allrad nehmen, dort aber auch die Luft rauslassen. Das war übrigens eine Lieblingsbeschäftigung der Araber hier an den Dünen. Mit Ihren Geländewagen fuhren sie in die Dünen. Von dort aus ging es nach Jumerah zur Palme. Wir fuhren in Richtung Hotel Atlantis von dann auf den rechten Außenbereich bis zum Ende. Da es dunkel wurde, konnten wir von dort schöne Aufnahmen vom Burj Dubai mit dem Burj al Arab machen. Von dort aus fuhren wir zur Dubai Mall mit ihrer Ski-Piste. In der Mall aßen wir etwas und schlenderten noch ein wenig durch die Mall. Anschliessend fuhren wir zum Burj al Arab und machten dort weitere Nachtaufnahmen. Dann wollten wir schnell nach Hause, was ein auf den letzten 5 Kilometern ein nicht enden wollender Stau verhinderte. Um kurz vor 23 Uhr kamen wir dann im Hotel an. Heute geht es früh in Bett, damit wir morgen rechtzeitig am Burj Dubai sind.


Tag 7 (Dienstag, 16.11.2010)
Um 7:30 Uhr ging es wieder raus aus dem Bett. Nach dem Frühstück fuhren wir zum Burj Dubai, dem höchsten Gebäude der Welt. Dort angeschlossen ist auch die Dubai Mall, die größte Mall der Welt mit über 1200 Geschäften. Wir hatten unsere Tickets bereits am Freitag über das INternet gebucht, da man vor Ort am selben Tag kein bekommt. So konnten wir pünktlich um 10:30 Uhr ins Gebäude und fuhren in etwas mehr als 1 Minute die 124. Etage. Von dort konnte man über Dubai schauen. Das Burj al Arab, The World und Palm Dubai waren von dort zu sehen. Danach fuhren wir noch mal zum Fotografieren auf die Palm Jumeirah zum Atlantis Hotel und auf den äußeren Ring wo wir am Vortag abends die Nachtaufnahmen gemacht hatten. Das Burj al Arab lag ja auf dem Weg, also fuhren wir dort noch vorbei und fotografierten vom Strand aus. Nach den Fotos fuhren wir in die Mail of the Emirates.

Diese Mall hat eine Skihalle, wo man ganzjährig Skiffahren kann. Auch ein Aquarium gibt es dort. Wir verbrachten den Nachmittg in der Mall und fuhren geegen 18:30 Uhr zurück ins Hotel. Dort zahlten wir schon mal die Rechnung und gingen früh ins Bett. Morgen müssen wir um 5:30 los zum Flughafen.


Tag 8 (Mittwoch, 17.11.2010)
Um 5 Uhr mussten wir das Bett verlassen. Die Koffer waren am Vorabend schon gepackt worden, so dass wir nur noch ein paar Kleinigkeiten einpacken mussten. Um viertel vor sechs konnten wir dann in Richtung Flughafen starten. Eine halbe Stunde sollte die Fahrt dauern. So früh am Morgen war noch niemand unterwegs, so dass wir ohne Stau am Ziel ankamen.

Terminal 1 war unser Ziel, jedoch war die Mietwagenrückgabe nicht ausgeschildert und wir mussten danach suchen. Am Terminal 3 war sie ausgeschildert. Allerdings war das nicht unser Abflugterminal. Wir fragten dort nach, wo denn in Terminal 1 die Rückgabe wäre und erhielten die Antwort, dass es nicht ganz einfach wäre dort. Wahrscheinlich ist sie im Parkplatz A2, was ich aber nicht so richtig verstanden hatte, da alle 3 Mitarbeiten auf mich einredeten. Letzendlich fuhr ein Mitarbeiter mit uns zu Terminal 1 und nahm das Fahrzeug mit. Ich meine zwar, das uns der Mitarbeiter auch Parkplatz A2 bei der Übergabe nannte, kann mich aber nicht mehr erinnern. Beim nächsten Mal muss man eben besser aufpassen. Im Terminal selbst lief alles reibungslos ab. Koffer abgegeben und Bordkarten erhalten. Nach den Sicherheitskontrollen waren wir im Duty-Free-Bereich und konnten uns dort noch ein wenig umsehen. Der Abflug war recht pünktlich und durch günstige Winde brauchten wir nur 5:45 Stunden bis nach München, von dort aus ging es dann in 45 Minuten nach Düsseldorf. Ein reibungsloser Rückflug und auch recht schnell. Gegen 15 Uhr konnten wir den Smart vom Langzeit-Spar-Parkplatz 25 holen. Für 39 Euro stand er dort fast 7 Tage. Die Rückfahrt nach Hause verlief ebenfalls problemlos, so dass wir um 16 Uhr zu Hause ankamen. Ein anstrengender, langer Tag, aber eine eindrucksvolle Urlaubswoche lag hinter uns. Die fast 5.000 Bilder müssen nun noch angesehen und sortiert werden. Das F1-Rennen schauen wir uns auch noch mal an.

Hinweise:

Ein guter Radiosender ist übrigens "Dubai 92.0", dort wird Englisch gesprochen und es läuft ununterbrochen aktuelle Musik. Das Tanken ist in den Emiraten wirklich günstig. Ein Liter Super kostet dort 1,72 AED, was umgerechnet zum Zeitpunkt der Reise etwas 20 Cent entspricht. Wenn man mit dem Wagen unterwegs ist, so wie wir und in einer Mall parkt, sollte man sich unbedingt den Standplatz aufschreiben. Nachdem man in der Mall war, weiss man nicht mehr, welchen Ausgang man nehmen muss, um zu seinem Wagen zu kommen.

This page was last modified on 23/03/2017 at 11:25.