Reisetagebuch Schottland, 2005

Reisetagebuch Schottland, 2005
(06.08.2005 bis 14.08.2005)

Tag 1 (06.08.) Anreise

Insgesamt 4 Fahrzeuge sollten diese Reise antreten. 2 kamen aus dem Ruhrgebiet, 2 aus dem Frankenland. Wir verabredeten, uns am Rastplatz Hünxe an der A3 zu treffen. Wir starteten gegen 12:30 Uhr von Dortmund aus. Am Vormittag packten wir unsere Reisetaschen und das obligatorische elektronische Reisegepäck. Alles passte wie erwartet in den Boxster. Gegen 13:15 Uhr kamen wir am Rastplatz an. Wen wundert es, dass es prompt anfing zu regnen. Von dort aus setzten wir die Fahrt in Richtung Ijmuiden bei Amsterdam fort. Das vierte Fahrzeug war bereits dort und die Passagiere nutzten die Zeit, sich in Ruhe umzusehen. Bis ca. 35 Kilometer vor Ijmuiden verlief alles ohne Probleme. Nach unserem Tankstopp allerdings staute es sich. Das Navi berechnete eine neue Route und führte uns um den Stau herum bis wir 10 Kilometer vor Ijmuiden in einen 6 Kilometer langen Stau geriete. Überall Polizei, Verkehrswacht und sogar ein Hubschrauber kreiste über der Autobahn. Erst ging es noch stockend vorwärts, dann aber ging nichts mehr, wir standen. Die Zeit lief und die 2 Stunden Puffer drohten abzulaufen.Irgendwann dann wollten alle Fahzeuge in unsere Richtung und man sah warum. Irgendwo in der Nähe musste eine Megaveranstaltung sein, bzw. zu beginnen. Ausschliesslich Jungendliche Besatzung in den Fahrzeugen um uns herum. Eine Art Festival oder so. Gut, dass wir nach über einer Stunde im Stau in die andere Richtung mussten und endlich am Ziel ankamen. Kurz vor dem Check-In der Fähre trafen wir auf das vierte Fahrzeug und fuhren sofort um Ablegeterminal. Mit unserer Gruppenkarte gab es kein Problem, so dass wir nach einem kurzen Personalausweischeck zur
Fähre fahren konnten. Dort mussten wir noch ein paar Minuten warten und konnten dann einfahren. Wir stellte die Fahrzeuge an den uns zugewiesenen Plätzen ab und gingen in unsere Kabine. Klaustrophobisch veranlagt durften man hier nicht sein, wir hatten Innenkabinen. Kein Fenster und relativ klein, aber für eine Nacht und zwei Personen ausreichend. Wir verliessen diese aber sofort wieder und gingen auf Deck um den Ablegevorgang zu beobachten, dabei lief aus einer anderen Anlegestelle ein riesiges Kreuzfahrtschiff, die "Jewel of the Seas" ebenfalls aus. Nachdem unser Schiff gereht hatte ging es raus auf die Nordsee. Wir hatten einen Tisch im Restaurant um 19:30 Uhr gebucht und nahmen ein recht guten a la Carte Menü zu uns. Nach einigen Bieren, Weinen und Softdrinks gingen wir dann zeitig gegen 23:00 Uhr ins Bett. Morgen geht es wieder früh los und Frühstück muss auch sein. Und wenn man meint, man torkelt, weil man zu viel getrunken hat, kann man das in den meisten Fällen auf das Schaukeln des Schiffes schieben, wenn man sich auf einem befindet... Gute Nacht!


Tag 2 (07.08.) Ankunft Newcastel, Edinburgh, Aberdeen

Nach einer kurzen und unruhigen Nacht wurden wir unsanft über die Bordlautsprecher gegen 6:30 Uhr geweckt. Bis zur Ankunft in Newcastle um 9 Uhr hatten wir noch Zeit für ein Frühstück. Gegen 7 Uhr verliessen wir die kleinen Betten und trafen die anderen um halb acht beim Frühstücksbuffet. Nach einem ausgiebigen Frühstück gingen wir zurück zum Packen in die Kabine und konnten um kurz vor 9 Uhr auf das Autodeck zu unseren Fahrzeugen. Um halb 10 befuhren wir dann die Insel auf der man auf der falschen Seite fährt. Unser ersten Etappenziel war
Edinburgh. Dort hatten wir für 13:00 Uhr einen Tisch im The Witchery by the Castle bestellt. Die Fahrt dorhin verlief ohne Probleme. Wir machten unsere erste Pause auch gleich standesgemäß in einem Schloss, dem Thirlestane Castle, einem der ältesten und schönsten schottischen Schlösser. Von dort aus ging es dann direkt nach Edinburgh. Das Restaurant liegt in unmittelbarer Nähe des Edinburgh Castle. Was wir nicht beachtetet, das Edinburgh Festival begann genau an diesem Wochenende und so war der komplette Berg und viele Strassen rund um die Burg gesperrt. So mussten wir uns länger als geplant mit der Parkplatzsuche aufhalten. Nachdem wir bei Restaurant unsere Versrpätung bekanntgaben und nach Parkmöglichkeiten fragten fanden wir danke einer hilfreichen Passantin endlich genügen Parkplätze. Von dort aus gingen wir zu Fuss in Richtung Burg, vorbei an den für die Parade abgesperrten Strassen, wo sich tausende von Menschen versammelten. Volksfeststimmung. Das urige Restaurant, dass wenig Plätze hat, aber ausgezeichnetes Essen zu akzeptablen Preisen verliessen wir um 16:00 Uhr und machten uns auf den Weg zurück zu den Fahrzeugen. Das Treffen mit einem Mitglied des Porsche Club Schottland sagten wir telefonisch ab, da es leider zu spät wurde. Wir musste noch 3 Stunden bis zum ersten Hotel zurücklegen und da wäre die angebotene Ausfahrt zu viel, bzw. die Ankunft im Hotel zu viel gewesen. Als wir dann gegen 20:00 Uhr unser Hotel, das Ardoe House in Aberdeen endlich erreichten, waren alle froh, endlich angekommen zu sein. Obwohl das Wetter unterwegs phantastisch war, viel Sonnenschein, Temperaturen bis 20 Grad und dazu herrliche Landschaften und kurvige Landstrassen, wollten wir nur noch ausruhen. Im Hotel war alles bereits vorbereitet. Die Schlüssel lagen bereit und wir konnten auf die Zimmer. Zum Abendessen hatten man uns auch bereits einen Tisch reserviert, an dem wir um halb neun platz nahmen. Nach einem ausgezeichneten 3-Gänge-Menü und einem Absacker 18-year-old-Whisky fielen wir alle müde aber glücklich ins Bett. Morgen darf ausgeschlafen werden...


Tag 3 (08.08.) Aberdeen, Fisch'n'Chips, Dunnottar Castle

Nach einer langen Nacht trafen wir uns ausgeruht um 9:30 Uhr beim Frühstück. Der Vormittag stand heute zur freien Verfügung, einige wollten Joggen, andere schwimmen oder spazierengehen. Wir fuhren kurz ein paar Punkte in der Stadt ab, bevor wir uns um 13:00 Uhr wieder am Hotel trafen. Das Mittagessen sollte heute echt englisch sein, so gingen wir in das beste "Fisch and Chips"-Restaurant in ganz Grossbritannien (England und Schottland), das Ashvale in der Great Western Road. Es liegt ca. 5 Kilometer von unserem Hotel entfernt, hat ausreichend Parkplätze vor der Tür und ein umfangreiche Speisekarte für Mittags und Abends. Der Grossteil bestellte ein Lunchspecial: Fish'n'Chips mit Getränk für 4,96 GBP. Das Preis-Leistungsverhältnis ist unbertroffen und die Qualität ebenfalls. Richtig leckeres Essen. Danach fuhren wir über Landstrassen nach Stonehaven um das
Dunnotar Castle zu besichtigen. Eine Burgruine auf einer vorgelagerten kleinen Insel. Nach der Besichtigung ging es noch kurz in eine Werkstatt und zurück ins Hotel zum 5-Uhr-Tee. Abendessen war wieder wie gewohnt um 20:00 Uhr.


Tag 4 (09.08.) The Glenfiddich Whisky Distillery

Nach dem Frühstück ging es bereits um 8 Uhr los in Richtung Dufftown. Dort befindet sich die
Glenfiddich Whisky Distillery. Um 10 Uhr begann dort unsere außergwöhnliche Führung, die Connoisser's Tour. Nach einem kurzen Film über die Gründung, bzw. Enstehung der Distillery führte uns Senior Guide Deborah 2 Stunden lang durch die Produktionsanlagen und erklärte jeden einzelnen Schritt der Herstellung. Danach durften wir noch in das "Duty Free Warehouse", in dem der Whisky lagert. Neben den normalen Sorten und Jahrgängen lagern dort noch einige Fässer von 1940 uns aufwärts. In einem 37.000 Liter Fass machten wir dann die Bekanntschaft mit dem Wasser des Lebens. Deborah holte eine Probe heraus und da wir sie nicht trinken durften, tunkten wir einen Finger hinein und kosteten von diesem den unverzollten Whisky. Auch am Whiskyfass von 1966 und 1940 durften wir mal riechen, wahrscheinlich durften wir schon jetzt nicht mehr fahren, da hier doch überall der Alkohol durch die Fässer ausdunstete. Aber nicht genug, wir kamen nun zum Höhepunkt der Führung, die Verkosten 6 verschiedener Sorten Glenfiddich Whisky. In einem Tastinroom, schottisch eingerichtet bekamen wir nach und nach die verschiedenen Sorten, angefangen vom 12 bis zum 21 Jahren alten Whisky zum probieren. Mit der Nase konnte man sie schon recht gut unterscheiden und auch vom Geschmack her war keiner dem anderen gleich. Der persönliche Geschmack entschied letztendlich, welchen man am meisten mochte. Nach 1 Stunde endete auch dieses Vergnügen und wir holten noch unsere Präsente aus dem Gift Shop ab und gingen, da fahruntauglich, zu Fuss nach Dufftown, wo wir nach ca. 15 Minuten eine kleine, orignale Gaststätte mit Hotel fanden, die noch Mittagstisch anbot. Das Ehepaar, dem diese Gaststätte gehörte war eine willkommene Abwechslung, sehr lustig und gesprächig. Wir fühlten uns sofort wohl und gut aufgehoben. Nach unseren Fish and Chips tranken wir noch einen Kaffee und machten uns auf den Rückweg zum Parkplatz. Nun hatte uns das schottische Wetter auch eingeholt und es begann kräftiger an zu regnen. Den Vormittag über nieselte es nur leicht. Das nächste Etappenziel war das Aviemore Highland Resort in Aviemore in den Highland. Nach gut 2 Stunden erreicht wir dann um 17:00 Uhr die riesige Hotelanlage. Unsere Schlüssel lagen schon bereit und wir konnten in die Zimmer. Diese waren kleiner als im Ardoe House, aber man trotzdem sauber und für 2 Nächte ausreichend. Der Tisch für das Abendessen war bereits für 20:00 Uhr reserviert und wir hatte somit noch genügen Zeit auszupacken und uns umzuziehen. Das Abendessen war dann auch recht schnell erledigt, gute Küche, aber etwas unpersönlicher als im vorherigen Hotel. Nach einem Absacker in der Bar beschlossen wir diesen Tag und kehrte auf unsere Zimmer zurück.


Tag 5 (10.08.) Loch Ness, Nessie und die Highlands

Um 10:00 Uhr fuhren wir nach einem reichhaltigen Frühstück in Richtung Loch Ness. Erst über die Autobahn nach Inverness und von dort aus zum
Original Loch Ness Visitor Centre. Um kurz nach 11:00 Uhr kamen wir dort an, nachdem wir schon einen Stopp am ersten Aussichtspunkt von Loch Ness gemacht hatten. Gut, dass wir vorab gebucht hatten, da bereits alle Fahrten ausgebucht waren. Wir bekamen das Boot um 13:00 Uhr. Die Zeit bis dahin verbrachten wir im angeschlossenen Hotel bei Kaffee, Tee und Gebäck, sowie einigen Fotoarbeiten. Um 13:00 Uhr holte uns der Bus ab und brachte uns mit ein paar anderen zur Ablegestelle. Das Boot war nicht sehr gross, aber 12 Personen passten drauf. Es legte ab um wir fuhren auf dem Loch Ness herum. Der Kaptitän erzählte einiges über das Loch und seinen Bewohner, die Beschaffenheit und das man nicht alles glauben sollte, was man liest oder hört. Beeindruckend war, dass bereits 10 Meter vom Ufer entfernt eine Tiefe von 18 Meter und 30 Meter entfernt 100 Meter Tiefe erreicht wird. Die Rundfahrt führte auch noch am Urquarth Castle vorbei, einer Ruine, die man am besten vom See aus sieht. Nach einer Stunde waren wir wieder auf dem Parkplatz der Visitor Centre und da wir Hunger hatten, fuhren wir los und suchten eine Möglichkeit, eine Kleinigkeit zu uns zu nehmen. Auf dem Weg weiter am Loch Ness Ufer vorbei trafen wir noch auf eine Herde Schafe, die gerade geschoren wurden bis wir dann zufällig ein ausgezeichnetes Restaurant fanden. Das "The Pig Nose" hatte einen reichhaltige Auswahl an Speisen und Getränken zu angenehmen Preisen. Nach einer langen Pause mit Fish and Chips und Sandwiches fuhren wir weiter bis nach Fort Augustus und von dort aus die Nebenstrassen in die Highlands. An einem phantastischen Aussichtspunkt hielten wir kurz für einen Photostopp an bis es dann weiter ging über schmale und enge aber kurvige und gut ausgebaute Strassen bis wir schliesslich wieder auf der Autobahn herauskamen von wo aus wir nach Aviemore zurückfuhren. Dort angekommen schauten wir noch kurz bei der Tankstelle vorbei um Auto zu waschen und im Shop des Resorts um einzukaufen. Dann war es auch schon Zeit für das Abendessen und wir genossen noch einmal das a la Carte Menue. Danach ginen wir in die Stadt in eine Kneipe zum Whisky trinken. Nach so ungefähr 9 Runden machten wir uns auf den Heimweg und nahmen noch einen Absacker in der Hotelbar bis wir schliesslich unserer wohl verdiente Ruhe im Bett fanden. Auch morgen können wir wieder Ausschlafen.


Tag 6 (11.08.) Die Highlandgames in Ballater


Nach dem Frühstück packten wir die Koffer ein und fuhren in Richtung Ballater. Einen kleinen Ort wo am heutigen Tag die
Highland Games stattfanden. Jeder grössere Ort hat an einem Wochenende im Sommer diese Spiele, wir waren in Ballater. Dort kamen wir nach einer kurvenreichen und schönen Anfahrt gegen Mittag an, rechtzeitig zum Beginn der Veranstaltung um 12:30 Uhr. Die Autos konnten wir bequem auf einem Stoppelfeld neben der Veranstaltungwiese parken. In der Mitte der Wiese war ein runder Bereich abgetrennt in dem die einzelnen Disziplinen stattfanden. Neben den Heavy Events wie Baustammwerfen, Hammerwerfen, Tauziehen und Kugelstossen sowie Gewichtewerfen gab es auch diverse Laufdisziplinen, Tanzeinlagen und Dudelsackevents. Rundherum gab es genügen Möglichkeiten, zu essen und zu trinken, sowie Andenken zu kaufen. Sehr gut organisiert und wer wollten konnten bei allen Events, die offen waren mitmachen. Eine Anmeldung 30 Minuten vor Beginn war allerdings erforderlich. Nach ein paar Stunden verliessen wir Ballater und fuhren auf dem Weg zum nächsten Hotel noch schnell bei der Queen vorbei, die sich zu Zeit in ihrer Sommerresidenz, dem Balmoral Castle aufhält. Leider meinte der Polizist am Eingang: "The Queen is in and the Castle is closed for the public". Kann man nichts machen, wir hätten sogar Gebäck für eine Tasse Tee dabei gehabt. Also ging es weiter in Richtung Pitlochry ins Athol Palace Hotel. Auf dem Weg dorthin kamen wir mal wieder in ein Skigebiet, wo sich aber eher die Schafe an den Hängen vergnügten anstatt Skifahrer. Aber wir waren ja mit dem Auto unterwegs und das war gut so. Phantastische Strassen bergab, bergauf, kurvig und super ausgebaut, manchmal allerdings etwas eng. So macht Autofahren Spass. Gegen 17:00 Uhr erreichten wir dann auch schon unser Hotel, bezogen die Zimmer und trafen uns am Abend zum Essen. Danach gab es noch Tee und Kaffee im Salon und es wurde auch noch Klavier gespielt. Um 23:00 Uhr war dann auch dieser ereignisreiche Tag zu Ende. Morgen geht es wieder früh raus. Ach ja, es hat zwar heute geregnet, aber nur kurz, ansonsten war das Wetter recht gut,leider nicht so sonnig wie gestern, aber das kommt morgen sicher noch.


Tag 7 (12.08.) Eilean Donan Castle, die Highlanderburg

Mal wieder etwas früher als sonst mussten wir aus den Betten, da wir heute
Eilean Donan Castle ansehen wollten. Die Burg, die als Kulisse für Highlander und James Bond diente, liegt etwas 200 Kilometer von unserem Hotel entfernt in Richtung Westen an der Irischen See. Die Fahrt dorthin führte uns an viele Lochs vorbei und durch atemberaubende Landschaften. Gute, kurvige Strassen machten das Autofahren zum Erlebniss. Langweilig wurde uns jedenfalls nicht. Gegen Mittag erreichten wir die Burg, natürlich regnete es ein wenig was eine besondere Atmosphäre hervorbrachte. Wir kauften die Eintrittskarten und machten uns auf den Weg über die Brücke zur Burg, die ja bekanntlich auf einer kleinen Insel steht. Als erstes bekamen wir einen Überblick über die Geschichte der Burg und danach konnten wir einige Zimmer besichtigen. Dort lagen ebenfalls überall Infoblätter aus, die über die einzelnen Räume und Gegenstände, die sich dort befanden, Auskunft gaben. Ein abschliessender Rundgang um die Burg und wieder zurück über die Brücke, diesemal beim besserem Wetter, beendete diese Besichtigung. Wir fuhren weiter nach Kyle wo wir direkt am Wasser in einem kleinen Hotel unsere täglich Fish and Chips Ration zu uns nahmen, vorab aber erstmal einen schönen 12jährigen Whisky. Um 15:00 Uhr machten wir uns auf den Heimweg, wieder durch die wunderbare schottlische Landschaft. Wir kamen pünktklich zum Abendessen um 18:30 Uhr am Hotel an und beendeten diesen Tag nach dem Abendessen in der Bar bei einem Kaffee und einem Bier. Wieder viel zu spät gingen wir ins Bett. Morgem geht es dann wieder mal früh raus.


Tag 8 (13.08.) Abreise

Um 8:00 Uhr wurde gefrühstückt, danach die Koffer verladen und sich von den anderen verabschiedet. Wir fuhren um kurz nach 9:00 Uhr los in Richtung Edinburgh, wo wir noch das
Hard Rock Cafe besuchten und ein Andenken mitnahmen, dann ging es weiter in Richtung Fähre nach New Castle. Diesmal aber an der Küste entlang auf der A1. Gegen Mittag fuhren wir von der Autobahn ab zu dem Ort Seahouses, wo wir im "The Olde Ship"
eine Mittagspause machten. Danach gingen wir noch mal kurz durch den Ort und setzten dann unsere Fahrt nach Newcastle upon Tyne fort. Wir erreichten die Fähre pünktlich um 16:00 Uhr und waren bereits eine halbe Stunde später in der Kabine. Abendessen wie gewohnt um 19:00 Uhr danach eine wieder mal kurze Nacht bis wir in Ijmuiden anlegten.


Tag 9 (14.08.) Ankunft Ijmuiden, Heimfahrt

Die Nacht war dann doch nicht so kurz, da wir erst eine halbe Stunde später anlegten als wir sollten, so dass wir erst um 8 Uhr aufstehen mussten. Nach dem Frühstück legten wir auch schon in Ijmuiden an und da wir direkt nach den LKW im Laderaum standen konnten wir als erste PKW die Fähre verlassen. Vom Hafen aus ging es dann direkt auf die Autobahn nach Hause. Nach 2 1/2 Stunden Fahrt kamen wir gegen Mittag an. Eine sehr schöne Urlaubswoche ging zu Ende. Sicherlich werden wir noch mal nach Schottland aufbrechen.

This page was last modified on 23/03/2017 at 11:16.